In Dialog mit MusikerInnen und privaten Stiftern entstand das Bedürfnis Fördermittel, und damit Förderimpulse in der Kultur anders zu denken. Die Idee einer langfristigen, gezielten und personenbezogenen Unterstützung stand im Zentrum der Entwicklung und führte zur Gründung der Stiftung Àrvore.
Ihrem Stiftungszweck entsprechend will sie zur kulturellen
Vielfalt – namentlich im Bereich der Musik – sowie zu einer
offenen Gesellschaft beitragen.

Die Stiftung vergibt Lebenskostenbeiträge an Menschen, damit diese die Möglichkeit erhalten, sich über längere Zeit konzentriert ihrem persönlichen, kreativen Interessensgebiet zu widmen, es weiter zu entwickeln und damit ihre Berufung zu vertiefen. Sie richtet sich an Künstler und Künstlerinnen, welche bereits über längere Zeit professionell in ihrem jeweiligen kreativen Interessensgebiet arbeiten.

Die Beiträge sind als partielle Deckung der alltäglichen Lebenskosten, respektive zur Schaffung von Arbeitsfreiraum durch Entlastung von Lohnjobs gedacht. Die Lebenskostenbeiträge stellen damit eine Ergänzung zum Einkommen dar und sind kein Ausbildungsstipendium. Sie dürfen weder gespart, noch sollen sie zur Deckung von Schulden oder zur Lösung von chronischen Defiziten gebraucht werden. Die Vergabedauer ist auf maximal 4 Jahre pro Person begrenzt.

Auch beim zweiten Mal Durchlesen gedacht: Das passt zu mir?

Dann bitten wir um eine erste Kontaktaufnahme (mit Lebenslauf) über kontakt[at]arvore.ch. Eine Bewerbung kann ohne Begründung abgelehnt werden und die Anzahl der Vergaben ist begrenzt. Blindbewerbungen werden nicht bearbeitet.

 

Momentan werden keine weiteren Bewerbungen angenommen. Erste Kontaktaufnahmen können wieder ab 1. Februar 2017 erfolgen.